GANland

GANland, Ausstellungsansicht, 2020
GANland, Ausstellungsansicht, 2020
GANland, Ausstellungsansicht, 2020
GANland, Ausstellungsansicht, 2020
GANland, Ausstellungsansicht, 2020
GANland, Ausstellungsansicht, 2020
Anna Ridler, The Fall of the House of Usher, Video (Sound), Auflage von 5, 19:44 min, 2018
Anna Ridler, Mosaic Virus, Video, Auflage von 5, 12:49 min, 2018
Mario Klingemann, Memories of Passersby I, verschiedene GANs, Bildschirm (gerahmt, 124 x 72,5 x 3,9 cm), handgemachter Konsolentisch aus Kastanie ( 70 x 60 x 40 cm), Hardware, 2018
Mario Klingemann, Teratoma Serie, C-Print, 56 x 46 cm, 2019
Mario Klingemann, Teratoma Series, C-print, 56 x 46 cm, 2019
Mario Klingemann, Teratoma Series, C-print, 56 x 46 cm, 2019
Mario Klingemann, Teratoma Series, C-print, 56 x 46 cm, 2019
Mario Klingemann, Teratoma Series, C-print, 56 x 46 cm, 2019
Casey Reas, Latent Slice 1.2, HD Video (Color), 4:10 min, 2019
Jenna Sutela, nimiia cétiï, HD Video (Color, Sound), Edition von 5, 12:05 min, 2018

GANland
mit Mario Klingemann, Casey Reas, Anna Ridler, Jenna Sutela

Preview: Freitag, 31. Januar 2020, 19 – 21 Uhr
20 Uhr: Einführung in die Ausstellung durch Wolf Lieser mit Jenna Sutela und Mario Klingemann

Samstag, 1. Februar 2020, 15 Uhr:
Art Intelligence – Ein Gespräch mit Jenna Sutela, Mario Klingemann und Wolf Lieser (Englisch)

Ausstellung: 01. Februar – 21. März 2020

Mit dieser Ausstellung präsentieren wir erstmals in Berlin eine Auswahl von Künstlern, die für die Avantgarde der Digitalen Kunst stehen. Sie arbeiten mit „Machine Learning” oder „GAN Generative Adversarial Networks”. Beides sind komplexe und aufwändige algorithmische Systeme, die hier eingesetzt wurden um neue Bilder zu schaffen, die vorher nicht denkbar waren.
Zitat von Anna Ridler zu GAN: Es ist ein Prozess bei dem zwei intelligente Systeme umeinander tanzen und dann entstehen unvorhersehbare und nicht quantifizierbare Resultate aus dieser Dynamik, neue Bilder.

Für seine Arbeit „Memories of Passersby” trainierte Mario Klingemann in diesem Fall sein AI-Modell mit tausenden von Portraits des 17. bis 19. Jahrhunderts, um neue Portraits in Echtzeit hervorzubringen, die sich niemals wiederholen.

Casey Reas zeigt eine Weiterentwicklung der bereits im letzten Jahr gezeigten Serie basierend auf Naturaufnahmen mit dem Titel „Latent images“.

Anna Ridlers bekanntestes Werk „Mosaic“ bezieht sich auf die Tulpenmanie der 1630er Jahre in den Niederlanden und entwickelte eine eigene, zeitgenössische Lösung für Modifikation von Tulpensorten.

Jenna Sutelas vielschichtige audio-visuelle Präsentation „nimiia cétiï“ bedient sich des Machine Learnings um eine neue gesprochene und geschriebene Sprache zu generieren. Diese Sprache basiert auf der Interpretation des Computers einer Marsianersprache des späten 18. Jahrhunderts. Gleichzeitig beschäftigt sich der Computer mit den Bewegungen des Bakteriums Bacillus subtilis, welches laut neuesten Erkenntnissen auf dem Mars überleben könnte.

Die Künstler haben bereits international in den bedeutendsten Institutionen und Museen ausgestellt, wie zum Beispiel dem MoMA, New York, Whitney, New York, Serpentine Gallery, London, Pompidou, Paris oder der Hermitage, St. Petersburg.