EDUARDO KAC

Eduardo Kac, Ground-based Research 2, Space Poetry series, c-print auf Papier, 50 x 75 cm, Auflage 5 Stück
Eduardo Kac, Ground-based Research 5, Space Poetry series, c-print auf Papier, 50 x 75 cm, Auflage 5 Stück
Eduardo Kac, Ground-based Research 7, Space Poetry series, c-print auf Papier, 50 x 75 cm, Auflage 5 Stück
Eduardo Kac, Performance for one astronaut, Inner Telescope series, schwarze Tinte auf Hammermill Papier, 2015, 21.6 x 27.9 cm
Eduardo Kac, Performance for one astronaut, Inner Telescope series, schwarze Tinte auf Hammermill Papier, 2015, 21.6 x 27.9 cm
Eduardo Kac, Performance for one astronaut, Inner Telescope series, schwarze Tinte auf Hammermill Papier, 2015, 21.6 x 27.9 cm
Eduardo Kac, Performance for one astronaut, Inner Telescope series, schwarze Tinte auf Hammermill Papier, 2015, 21.6 x 27.9 cm
Eduardo Kac, Performance for one astronaut, Inner Telescope series, schwarze Tinte auf Hammermill Papier, 2015, 21.6 x 27.9 cm
Eduardo Kac, Performance for one astronaut, Inner Telescope series, schwarze Tinte auf Hammermill Papier, 2015, 21.6 x 27.9 cm
Eduardo Kac, Performance for one astronaut, Inner Telescope series, schwarze Tinte auf Hammermill Papier, 2015, 21.6 x 27.9 cm
Eduardo Kac, Performance for one astronaut, Inner Telescope series, schwarze Tinte auf Hammermill Papier, 2015, 21.6 x 27.9 cm
Eduardo Kac, Performance for one astronaut, Inner Telescope series, schwarze Tinte auf Hammermill Papier, 2015, 21.6 x 27.9 cm
Eduardo Kac, Performance for one astronaut, Inner Telescope series, schwarze Tinte auf Hammermill Papier, 2015, 21.6 x 27.9 cm
Eduardo Kac, Space Poetry 1, Inner Telescope series, 2017, Faden auf Leinen, 22.8 x 33 cm, Auflage 3 Stück
Eduardo Kac, Space Poetry 3, Inner Telescope series, 2017, Faden auf Leinen, 22.8 x 33 cm, Auflage 3 Stück
Eduardo Kac, Space Poetry 7, Inner Telescope series, 2017, Faden auf Leinen, 22.8 x 33 cm, Auflage 3 Stück
Eduardo Kac, Space Poetry 9, Inner Telescope series, 2017, Faden auf Leinen, 22.8 x 33 cm, Auflage 3 Stück
Eduardo Kac, Space Poetry 10, Inner Telescope series, 2017, Faden auf Leinen, 22.8 x 33 cm, Auflage 3 Stück

EDUARDO KAC

Geboren 1962 in Rio de Janeiro, lebt und arbeitet in Chicago.

Kac ist ein Künstler und Schriftsteller, der die philosophischen und politischen Dimensionen von Kommunikationsprozessen untersucht. In seinen Arbeiten beschäftigt er sich gleichermaßen mit den ästhetischen und gesellschaftlichen Aspekten verbaler und nonverbaler Interaktion und untersucht Sprachsysteme, dialogischen Austausch und Kommunikation zwischen den Arten, wobei er alternative Auffassungen von der Rolle der Kommunikationsprozesse bei der Gestaltung gemeinsamer Wirklichkeiten aufzeigt. In den achtziger Jahren errang er als Pionier der Holopoesie und der Telepräsenz-Kunst internationale Anerkennung, in den neunziger Jahren schuf Kac die neuen Kategorien der Biotelematik (Kunst, bei der ein biologischer Prozeß intrinsisch mit einer computerbasierten Telekommunikationsarbeit verbunden wird) und der transgenen Kunst (eine neue Kunstform, die auf dem Einsatz von Gentechnikmethoden basiert, wobei synthetische Gene in einen Organismus eingepflanzt oder natürliches Genmaterial von einer Art auf die andere übertragen werden, wodurch einzigartige Lebewesen entstehen). Er arbeitet mit elektronischen Medien und Photonentechnik, wobei sich der Bogen von Telepräsenz, Holographie, Computer, Video, Robotertechnik und Internet bis zu biologischen Systemen (Tiere, Pflanzen, Bakterien und organische Gewebe) spannt.

Seine Arbeiten wurden in weiten Teilen der USA, Europas und Südamerikas ausgestellt, unter anderem in der Leonora Vega Gallery, New York, bei Nexus Contemporary Art, Atlanta, der Huntington Art Gallery, Austin, Otso Gallery, Helsinki, Galerie Lara Vincy, Paris, bei der Biennale St. Petersburg, im Museum of Modern Art, Rio de Janeiro, und im InterCommunication Center, Tokio. Seine Arbeiten wurden unter anderem für die ständige Sammlung des Museum of Modern Art in New York, des Museum of Holography in Chicago, und des Museum of Modern Art in Rio de Janeiro, Brasilien, angekauft. Kac erhielt für seine Arbeiten zahlreiche Stipendien und Preise. Im Jahr 1995 wurde ihm der Shearwater Foundation Holography Award verliehen, 1998 der Leonardo Award for Excellence. Einige Projekte von Kac, wie etwa “Rara Avis”, “Teleporting An Unknown State” und “Time Capsule” gelten unter Kritikern als Meilensteine in der elektronischen Kunst der Neunziger. Mit “Genesis” bringt Kac elektronische Kunst in den Bereich der Gentechnik und der bakteriellen Kommunikation ein. Führende mit elektronischer Kunst befaßte Kritiker und Kunsthistoriker in Europa, Asien sowie Nord- und Südamerika haben über Kac und seine Arbeiten geschrieben, sie fanden auch Eingang in die Lehrpläne akademischer Institutionen zur zeitgenössischen Kunst. Artikel über seine Arbeiten wurden in zahlreichen Büchern, Zeitungen, Zeitschriften und Fachjournalen in mehr als 20 Ländern veröffentlicht. Artikel über seine Kunst erschienen unter anderem in Artpress, Flash Art, Kunstforum, Art Nexus, Art News, The New York Times und Leonardo. Das 88-seitige zweisprachige Buch “Teleporting An Unknown State”, herausgegeben von Kibla, Maribor (Slowenien), dokumentiert die Arbeiten von Eduardo Kac auf den Gebieten Telepräsenz, Telematik und Biologie. Seine eigenen Publikationen der vergangenen zehn Jahre erschienen in mehreren Sprachen und trugen maßgeblich zur aktuellen Revolution in der elektronischen Kunst bei. Er ist Mitglied des Redaktionskomitees der Fachzeitschrift Leonardo, die bei MIT Press erscheint. Seine Anthologie “New Media Poetry: Poetic Innovation and New Technologies” erschien 1996 als Sonderausgabe der Zeitschrift Visible Language, bei der er als Gastredakteur arbeitet.

Er ist in folgenden internationalen Sammlungen vertreten: Tate Modern, London; Victoria & Albert Museum, London; Museum of Modern Art, New York; Frac Occitanie—Regional collections of contemporary art, Les Abattoirs—Museum of Modern and Contemporary Art, Toulouse, Frankreich; Museum of Modern Art of Valencia, Spanien; ZKM Museum, Karlsruhe, Deutschland; Art Center Nabi, Seoul und dem Museum of Contemporary Art von São Paulo.

SUMMER SPLASH 2, Move 36 Suite, 2005 Summer Splash 2,  DAM GALLERY Berlin,  18. Juni – 27. Juli 2013

NATURAL HISTORY OF THE ENIGMA, Edonia, DAM GALLERY Berlin, 29. Mai 2010 – 17. Juli 2010