CODE + POETRY

Code+Poetry, Gruppenausstellung, 2016, Ausstellungsansicht
Code+Poetry, Gruppenausstellung, 2016, Preview
Code+Poetry, Gruppenausstellung, 2016, Ausstellungsansicht
Code+Poetry, Gruppenausstellung, 2016, Ausstellungsansicht
Code+Poetry, Gruppenausstellung, 2016, Ausstellungsansicht
Code+Poetry, Gruppenausstellung, 2016, Ausstellungsansicht
Code+Poetry, Gruppenausstellung, 2016, Ausstellungsansicht
Code+Poetry, Gruppenausstellung, 2016, Ausstellungsansicht
Code+Poetry, Gruppenausstellung, 2016, Ausstellungsansicht
Code+Poetry, Gruppenausstellung, 2016, Ausstellungsansicht
Code+Poetry, Gruppenausstellung, 2016, Ausstellungsansicht
Code+Poetry, Gruppenausstellung, 2016, Ausstellungsansicht
Code+Poetry, Gruppenausstellung, 2016, Ausstellungsansicht
Code+Poetry, Gruppenausstellung, 2016, Ausstellungsansicht

CODE + POETRY
Preview : 8. April 2016, 19 – 21 Uhr
Ausstellung: 9. April – 4. Juni 2016

Driessens & Verstappen, NL
LAb[au], BE
Manfred Mohr, D-USA
Frieder Nake, D
Casey Reas, USA
Sommerer & Mignonneau, AT/F
Roman Verostko, USA

Die Ausstellung `Code + Poetry´greift einen Aspekt des Programmierens auf, der bisher eher vernachlässigt wurde – nämlich den Zusammenhang zwischen dem geschriebenen Programm und dessen Ausführung als Kunstwerk auf dem Bildschirm.

Seit den 1960er Jahren taucht der Begriff der `Konkreten Poesie´immer wieder auf. Es ist kein Zufall, dass in diesem Zusammenhang der Philosoph Max Bense eine entscheidende Rolle spielt. Seine Erläuterungen zur Ästhetik der digitalen Kunst zeigen, dass auch ein digitales Programm als `Konkrete Poesie´betrachtet werden kann.

Die Gruppenausstellung der DAM Gallery setzt Kunstwerke internationaler KünstlerInnen in einen Dialog mit der geschriebenen Software. Die `ausführenden´Dateien (exe-Dateien) manifestieren sich als interaktive Installation, als kinetische Skulptur, oder als sich unendlich entwickelnde Software-Kunst auf dem Bildschirm.